Medienberichterstattung - Download

Pressecommunique Sonntag: 18.8.2002

Tolle Stars vor neuer Rekordkulisse

Das Open Air Gampel 2002 war ein voller Erfolg: Nicht nur was das Musikalische anbelangt, sondern auch was den Zuschaueraufmarsch betrifft:
Mit 46336 Besucher/innen konnte man das Vorjahres-Rekord-Ergebnis nochmals um 3000 Besucher/innen steigern. Und dass das Wetter auch mitspielte, darf als verdiente Krönung des Walliser Grossanlasses bezeichnet werden.


Bereits am Freitag konnte mit 13578 Besucher/innen ein neuer Rekord für den ersten Festivaltag vermeldet werden. Am Samstag mussten die Verantwortlichen bei 18000 Besucher/innen sogar die Abendkassen schliessen. Am Sonntag schliesslich besuchten nochmals 14758 Festivalfans den speziellen Schweizer Tag am diesjährigen Open Air.
Auch 2001 konnte das Festival Gampel mit 43300 Besucherrekord, allerdings im letzten Jahr dauerte das Festival vier Tage - am Donnerstag gab DJ Bobo vor zusätzlichen 8000 einen einmaligen Special. Der neuerliche Rekord in diesem Jahr sorgt bei den Veranstaltern für grosse Freude, dazu Chief Executive Mario Kohlbrenner: "Dass wir auch in diesem Jahr einen neuen Rekord erreichen konnten, belohnt uns für die ganze Arbeit im Laufe des Jahres. Und verpflichtet uns, unsere Strukturen dementsprechend anzupassen."

Platzprobleme auf dem Parkplatz Turtmann und auf dem Campingplatz
Probleme bereitete den Organisatoren vor allem des Campinggelände: Bereits zu Wochenbeginn fanden sich Dutzende Camper auf dem Gelände ein. Neben dem bereits eingeplanten Reservecamping mussten deshalb am Freitag und am Samstag zusätzliche Hektaren Wiesen gemäht und den Besuchern zugänglich gemacht werden. Die Gesamtfläche des Open-Air-Campings steigerte sich so heuer auf stolze 20 ha. Soviel wie noch nie. Auch der Parkplatz Turtmann war noch nie so früh so voll. Bereits am Samstag gegen Mittag musste zur Bewältigung der Zuschauermassen die Rollpiste geöffnet werden.

Sicherheit: Alles im Rahmen
Auch im Sicherheitsbereich lief in Gampel in diesem Jahr alles im üblichen Rahmen ab. Zwar musste die Feuerwehr einige Male vorsorglich ausrücken, doch ernstere Zwischenfälle waren nicht beklagt werden. Ebensolches vermeldete die Polizei, welche mit dem dreitägigen Festival sehr zufrieden war. Die Sanität schliesslich behandelte die üblichen Blessuren. Fünf Festivalbesucher mussten mit der Ambulanz nach Visp transportiert werden, vier von ihnen konnten nach einer ambulanten Behandlung das Spital wieder verlassen; ein Festivalbesucher blieb zur Beobachtung über Nacht.

Germany rules
Musikalisch überzeugten am Freitag vor allem Raggae-Star Gentleman, Die Happy und H-Blockx - allesamt aus Deutschland. Gentleman übernahm um 18.00 Uhr die schwere Aufgabe, das Festival auf der Hauptbühne zu eröffnen. Sein Jamaika-Feeling überzeugte mit seinem satten und professionellen Sound restlos jeden Besucher. Die Happy waren gestern wohl der Act auf Bühne 2. Nicht zuletzt Dank ihrem "Popcore"-Sound konnte das Ziel die Bühne 2 merklich aufzuwerten erreicht werden. Eigentlicher Headliner des Abends waren H-Blockx. Das Quartett bewies mit fettem Crossover, dass krachige Gitarrenriffs, grooviger Drum & Bass und Rapgesang sich harmonisch ergänzen.
Motörhead, der vermeintliche Headliner von gestern Freitag, konnte nicht das ganze Publikum gleichermassen überzeugen. Vielen war ihr harter Sound schlicht zu hart und deshalb zogen sie es vor, dem Treiben auf der Hauptbühne von Weitem zuzuschauen. Lemmy, der Obermottenkopf und Leadfigur der Kultrocker hatte aber sichtlich Spass - feierte er doch bis in die frühen Morgenstunden in Gampel. Glanzvoller gestriger Abschluss waren The Tarantinos, welche bis knapp 03.30 Uhr vor einem überfüllten Zelt Party machten.

Bewährtes und Überraschendes am Samstag
Der Samstag fand vor ausverkaufter Kulisse statt: Rund 18000 Besucher/innen erfreuten sich an den drei Headlinern Nek, Natalie Imbruglia und UB40. Vor allem der Italiener Nek, neckisch im Army-Look und tanzend wie ein kleines wildes "Ping-Pong-Bälleli" begeisterte mit perfektem Sound und mitreissender Show. Die australische Schönheit Natalie Imbruglia versammelte dann anschliessend fast gleichviele Männer wie zuvor bei Nek Frauen vor die Bühne standen. Ihre Show war energetisch-mitreissend, wenn gleich der Sound nicht so kompakt daherkam, wie der vergleichbarer Weltstars. Nichts desto trotz riss der Ex-Soap-Star die Massen mit. Headliner am Samstag war UB40. Die Gebrüder Campbell mit grosser Begleitband zeigten in Gampel passend zum Walliser Wetter die heissesten Rhythmen des Sommers. Ihr Konzert war ein Aneinanderreihen von grandiosen Ohrwürmern: Keiner hat gefehlt, von "Kingston town", "Breakfast in red" oder "Red red wine", alle Kracher stiessen beim Publikum auf Wohlgefallen.
Neben diesen drei Headliner haben vor allem auch Eskobar, Turn on Tina und Subzonic gnadenlos abgeräumt. Eskobar waren am Samstag mit Turn on Tina zweifelsohne die Headliner auf der kleineren Bühne; die liessen im Partyzelt der Bühne 2 die Massen kochen. Turn on Tina, die perfekte Tina Turner Coverband frönte dem guten Rock der Brownsville-Legende und brachten eigentlich nur Hits: Von "Proud Mary" über "What´s love got to do with it" bis "We don´t need another hero" sang der/die Sänger/in extrem authentisch und bewegte sich ebenso bis in die Fingerspitzen. Am späteren Samstagnachmittag bewiesen die Hip-Hopper von Subzonic, dass mitreissender Sprechgesang mit harmonischen Refrains die Massen verzückt - mit Sicherheit eines der grossen Konzerte 2002.

Swiss day am Sonntag
Der Sonntag wurde erwartungsgemäss aus Schweizer Sicht zum eigentlichen Höhepunkt dieses Festivalsommers: Mit Patent Ochsner, Züri West und Polo Hofer & Schmetterband spielten gleich drei ganz Grosse erstmals überhaupt gemeinsam an einem Nachmittag auf einer Bühne. Büne Huber von Patent Ochsner wusste das bereits zur Mittagszeit zahlreich erschienene Publikum zu begeistern. Alte wie neue Songs fanden grossen Anklang - mit Freude dürfen wir uns auf den im Herbst erscheinenden neuen Longplayer "trybguet" freuen. Der Berner Reigen setzte dann Kuno Launener und seine Männer von Züri West fort. Das Publikum hängte an Kunos Lippen, sang und tanzte mit - Züri West einer ihrer ganz grossen Auftritte. Krönender Abschluss des Gampjer Open Airs bildete Polo Hofer und die Schmetterband. In dieser Konstellation war dies sein letzter grosser Open-Air-Auftritt. Schade darum, denn die Altrocker könnens immer noch. Zu diesem speziellen Abschied brachte Polo denn auch Gäste mit auf die Bühne: Unter anderem überraschte Florian Ast mit einem Spontan-Auftritt.
Weitere Innfo unter +41 (0)79 445 22 84




Pressecommunique Samstag: 17.8.2002

Start Open Air Gampel 2002
Schöner Auftakt vor neuer Rekordkulisse

Das Open Air Gampel 2002 startete fulminant. Nicht nur was das Musikalische anbelangt sondern auch was der Zuschaueraufmarsch betrifft: Mit 13578 Besucher/innen konnte Gampel wiederum einen neuen Rekord für den Auftakttag vermelden. Probleme bereitete den Organisatoren um Chief Executive Mario Kohlbrenner vor allem das Parkplatzangebot und die Grösse des Campings.

Im Vergleich zu 2001 konnte das Open Air Gampel heuer rund 1500 zusätzliche Besucher/innen auf dem Gelände begrüssen. Dies bedeutet neuer Rekord für Freitagabend.

Platzprobleme auf dem Parkplatz Turtmann und auf dem Campingplatz
Probleme bereitete den Organisatoren vor allem der Campingplatz: Bereits zu Wochenbeginn fanden sich Duzende Camper auf dem Gelände ein. Am Freitag musste neben dem bereits eingeplanten Reservecamping zusätzliche 4 ha Wiesen gemäht und den Besuchern zugänglich gemacht werden. Auch der Parkplatz Turtmann war noch nie so früh so voll. Bereits am Samstag gegen Mittag musste zur Bewältigung der Zuschauermassen die Rollpiste geöffnet werden. Weitere Probleme bereiteten die Toilettenanlagen: Beklagt wurde der geringe Wasserdruck der Spülung. Albert Zengaffinen, Chef Logistik bemühte sich um Lösung und bestellte rund ein Duzend zusätzlicher WC-Anlagen für das Gelände und den Camping.

Sicherheit: Alles im Rahmen
Zwar musste die Feuerwehr einige Male vorsorglich ausrücken, doch ernstere Zwischenfälle mussten nicht beklagt werden. Ebensolches vermeldete die Polizei, welche mit dem gestrigen Abend sehr zufrieden war. Die Sanität schliesslich behandelte die üblichen Blessuren - Zwischenfälle blieben glücklicherweise aus.

Germany rules
Musikalisch überzeugten am Freitag vor allem Raggae-Star Gentleman, Die Happy und H-Blockx - allesamt aus Deutschland. Gentleman übernahm um 18.00 Uhr die schwere Aufgabe, das Festival auf der Hauptbühne zu eröffnen. Sein Jamaika-Feeling überzeugte mit seinem satten und professionellen Sound restlos jeden Besucher. Die Happy waren gestern wohl der Act auf Bühne 2. Nicht zuletzt Dank ihrem "Popcore"-Sound konnte das Ziel die Bühne 2 merklich aufzuwerten erreicht werden. Eigentlicher Headliner des Abends waren H-Blockx. Das Quartett bewies mit fettem Crossover, dass krachige Gitarrenriffs, grooviger Drum & Bass und Rapgesang sich harmonisch ergänzen. Motörhead, der vermeintliche Headliner von gestern Freitag, konnte nicht das ganze Publikum gleichermassen überzeugen. Vielen war ihr harter Sound schlicht zu hart und deshalb zogen sie es vor dem Treiben auf der Hauptbühne von Weitem zuzuschauen. Lemmy, der Obermottenkopf und Leadfigur der Kultrocker hatte aber sichtlich Spass - feierte er doch bis in die frühen Morgenstunden in Gampel. Glanzvoller gestriger Abschluss waren The Tarantinos, welche bis knapp 03.30 Uhr vor einem überfüllten Zelt Party machten.

Bewährtes und Überraschendes heute Samstag
Heute wird mit UB40, Nek und Natalie Imbruglia das eher etwas ältere Festivalpublikum oder Mainstreem-verliebte Publikum angesprochen. UB40 seit über 20 Jahren ein Hitgarant für heisse Jamaika-Rhythmen werden heuer endlich auch mal im Wallis das Rasta-Feeling zelebrieren. Der italienische Sting Nek wird in Gampel ebenso wie Natalie Imbruglia ein exklusives Gastspiel geben. Die schöne Australierin ist erstmals in der Schweiz und gibt nach zwei Konzerten in England und einem Konzert in Belgien in Gampel ihr letztes Konzert der laufenden Mini-Tour.
Weitere Überraschungen werden vor allem von Turn on Tina, Sub7even und Eskobar erwartet. Turn on Tina ist die perfekte Tina Turner-Imitations-Show und wird manch einem Besucher und Turner-Fan Gänsehaut bereiten. Sub7even überzeugen mit ihrem knallharten Crossover und bewiesen unlängst mit ihrer Kooperation mit den En-Vogue-Mädels, dass sie auch internationale Vergleiche nicht zu scheuen brauchen. Schliesslich konnte mit Eskobar eine der innovativsten New-Pop-Bands verpflichtet werden. Das Trio aus Schweden hat derzeit ein Duett mit Heather Nova am Start, welches von sämtlichen Radios rauf und runter gespielt wird.
Musikchef Roman Pfammatter erwarte zum heutigen Tag nichts Aussergewöhnliches: "Dass fast alle heutigen Künstler bereits am Freitag oder in den frühen Morgenstunden des Samstags ins Wallis reisten beruhigt."

Swiss day am Sonntag
Der Sonntag wird aus Schweizer Sicht zum eigentlichen Höhepunkt des Festivalsommers: Mit Patent Ochsner, Züri West und Polo Hofer & Schmetterband spielen drei ganz Grosse erstmals überhaupt gemeinsam an einem Nachmittag auf einer Bühne. Patent Ochsner werden mit ihrer in Kürze erscheinenden CD locker Platinstatus erreichen und zurecht ihren Platz im Zenit der Schweizer Mundartszene zementieren. Züri West haben mit dem Longplayer "Radio zum Glück" und den Hitsingles "Ohni di" und "Obsi nidsi" genügend neues Material mit Hitpotenzial am Start. Auch Polo Hofer und seine Mannen der Schmetterband werden neben den alten bekannten Klassikern wie "Kiosk" und "Alperose", wohl auch die Hits aus seinem neuen Album "XangischXung" zum Besten geben. Polo Hofer wird an diesem Tag ein Kapitel Schweizer Rockgeschichte beschliessen: Gampel wird das letzte grosse Open Air Konzert der Band in dieser Besetzung sein, denn 18 Jahre und fast 1000 Konzerte sind genug - meinen zumindest die Berner Ausnahmekönner. Dazu lädt er verschiedene Gäste ein. Sein Gig wurde deshalb um eine halbe Stunde auf 19.30 Uhr verlängert.

Download